Husumer Volksbank fusioniert mit Raiffeisenbank Heide

Husum/Heide
Die Husumer Volksbank und die Raiffeisenbank Heide fusionieren. Das haben die Vertreter der beiden Banken in den beiden Kreisstädten Anfang dieser Woche beschlossen. Die künftige VR Bank Westküste soll im Oktober dieses Jahres ins Genossenschaftsregister eingetragen werden.
Auf einer Pressekonferenz erklärten die Vorstandsmitglieder gestern, warum sie sich zu diesem Schritt entschlossen haben. Angesichts der „nicht ganz einfachen Zeiten“ im Bankenwesen, des Drucks durch die Bankenaufsicht, des Niedrigzinses und der Herausforderungen durch die Digitalisierung stünden derzeit alle Banken vor der Frage, wie sie sich sicher für die Zukunft aufstellen. Nach verschiedenen Sondierungsgesprächen in der Region hätten sich mit der Husumer Volksbank und der Raiffeisenbank Heide zwei Geldinstitute gefunden, die nicht nur ähnliche Zukunftsvorstellungen hätten, sondern auch durch die räumliche Nähe gut zusammenpassen würden.
Beide Banken seien gut aufgestellt, durch die Fusion würden sich aber die finanziellen Möglichkeiten der beiden Häuser noch erhöhen. Man verstehe den Entschluss als „Leuchtturmprojekt“, erklärte Kayen Witthohn von der Raiffeisenbank Heide. Für Fusionsgespräche mit weiteren Interessenten stünden die Türen offen.
Welche praktischen Folgen hat die Verschmelzung für die Kunden der beiden Banken? Die nordfriesischen Kunden dürfen ihre bisherigen EC-Karten behalten, die Dithmarscher werden im kommenden Jahr wohl neue bekommen. Welche Filialen es künftig in Nordfriesland geben wird, steht allerdings noch nicht endgültig fest: Klar ist, dass Husum, Viöl, Mildstedt und St. Peter-Ording bestehen bleiben und es eine „Insellösung für Pellworm“ geben wird, so der Vorstandsvorsitzende Eckhard Rave. Noch nicht entschieden ist, ob es eine Filiale in Garding, in Tönning oder in beiden Orten geben soll.
Betriebsbedingte Kündigungen schließt der Vorstand aus. Durch die Fusion erhoffe man sich vielmehr, auch beim Nachwuchs als attraktiver Ausbildungsort gesehen zu werden.