Elektro-Auto für die Kreishandwerkerschaft

Husumer Volksbank unterstützt den Kauf eines E-Mobils

Husum, 19. Januar 2016

Förmlich elektrisiert waren die Vorstände der Husumer Volksbank und der VR Bank Niebüll, als sie hörten, dass die Kreishandwerkerschaften in Nordfriesland ein Elektro-Auto angeschafft haben. Die Marktpartner des Handwerks entschieden sofort, den aktuellen Trend zu "Stromern" zu unterstützen und sponsern nun den Betrieb des ausgewählten Renault Zoe. Der schnurrt nun abgasfrei durchs Kreisgebiet. Die Mitarbeiter der Handwerksorganisation besuchen mit ihm kreisweit Firmeninhaber, um sie von den zahlreichen finanziellen und ideellen Vorteilen einer Innungsmitgliedschaft zu überzeugen.
Mit deutlich über 100 Kilometern Reichweite ist das Fahrzeug ideal für einen Einsatz von Husum aus, weil Touren bis zur dänischen Grenze oder nach St. Peter-Ording spielend leicht inklusive Heimkehr bewältigt werden können. Einmal mehr machen die Banken - getreu ihrem Motto - den "Weg frei" und fördern damit gezielt Spitzentechnologie. Schließlich sind Elektro-Autos höchst effizient: Sie erreichen einen Wirkungsgrad von bis zu 90 Prozent (Benziner schaffen nur rund 40 Prozent aus dem Kraftstoff herauszuholen, der Rest geht als Abwärme in die Umwelt).
Gerade im Norden spricht alles für die Elektromobilität, eröffnet sie die Chance, den hier massenhaft produzierten Strom aus natürlichen Quellen direkt in die Batteriespeicher der Fahrzeuge zu leiten und hier vor Ort zu verbrauchen. Just im Vorfeld der New Energy, der Husumer Messe für Energieeffizienz, beweisen damit die Banken im Schulterschluss mit den Kreishandwerkerschaften und den ihnen angeschlossenen Handwerksbetrieben, dass ihnen die Förderung der Erneuerbaren Energien besonders am Herzen liegt.

"Wir machen den Weg frei", betonen Vertreter der Banken und der Kreishandwerkerschaften gemeinsam (v. l.): Christian Sell, Dirk Sprenger, Lutz Martensen, Sven Jensen